Aktion

Kundgebungen gegen Rassismus und Untätigkeit der Politik

Von 12. Juni 2020 2 Kommentare

Fast eine Woche nach dem rassistischen Anschlag auf einen afrikanischen Studenten in Saarbrücken müssen wir feststellen, dass keine Persönlichkeit aus der Politik dazu Stellung genommen hat.

Dass Menschen im 21. Jahrhundert aufgrund ihrer Hautfarbe so brutal angegriffen werden, ist:

  • eine Schande für unser Saarland
  • eine Schande für unsere Landeshauptstadt Saarbrücken.

Dass eine Stellungnahme weder vom Oberbürgermeister Uwe Conradt noch vom Ministerpräsidenten Tobias Hans bis jetzt zu hören ist, ist

  • ein Skandal!

Unter diesen Umständen laden wir alle zu Kundgebungen am 13. Und am 14. Juni 2020.

Die Protestbewegung wird solange laufen, bis man uns mal ernst nimmt.

Gemeinsam gewinnen wir gegen Rassismus!

Lamine Conté
Sprecher des Integrationsbeirates der Landeshauptstadt Saarbrücken

Lamine Conté

Autor/-in Lamine Conté

Lamine Conté ist der Geschäftsführer von Haus Afrika e.V.

Weitere Beiträge von Lamine Conté

Beteiligen Sie sich an der Diskussion 2 Kommentare

  • nachdem ich am letzten und diesem Wochenende den Kundgebungen beigewohnt und viele gute Beiträge gehört habe,möchte ich meine Anmerkung machen:
    Wie immer bei all diesen Reden wird viel angeregt und auch gefordert.Das ist gut so. Aber nach meinen früheren langjährigen Erfahrungen – auch mit Bündnissen gegen Ausländerfeindlichkeit- habe ich die Befürchtung, dass alle engagierten Aktionen im Laufe der Zeit abebben. Um dieses wichtige Anliegen nicht aus dem Blick zu verlieren, rege ich an, die Kundgebungen zwar weiterhin durchzuführen, vielleicht mit geringerer Frequenz, aber darüber hinaus übereinstimmende Forderungen an Politiker(auch an den Minsiterpräsidenten) und entsprechende Behörden wie auch die Polizei zu formulieren und sie möglichst mit Unterschriften vieler Menschen und Gruppen zu bekräftigen.
    Mir ist klar, dass ein langer Atem und viel Engagement erforderlich ist! Die Präsenz vieler junger Leute hat mir übrigens Mut gemacht.
    Christiane Maleika für “Hilfe für Tororo/Uganda e.V.”

    • Avatar Timo Conrad sagt:

      Danke für Deine Anregung Christiane. Ich würde mich auch freuen, wenn hier weiterhin die “Termine” für die Kundgebungen ausgeschrieben werden. Ich weiß jetzt gar nicht, ob morgen oder nächste Woche nochmal eine stattfindet, da ich letzte Woche leider nicht dabei sein konnte. Aber ich denke auch nächsten Samstag schaue ich einfach mal vorbei. Die Anregung Forderungen zu formulieren sollte man bedenken. Wo sich eindeutig struktureller Rassismus der Polizeibehörden abzeichnet, müssen diese dann greifen. Daneben gilt es weiterhin die Sensibilität und auch Alternativen in Denken und Handeln im St(r)andlicht zu halten, sowie, so finde ich, auch die, ich glaube heute nennt man es “Resilienz”, die Unerschütterlichkeit also gegen unterschwelligen Rassismus.

Hinterlasse eine Antwort